Riester-Rente

Riester-Rente

Wer denkt denn schon an später? In der heutigen Zeit zwischen Smartphones, Tabletts, Hobbies, Freunden, Familie und der Arbeit denken die meisten nicht an Ihrer eigene Ruhestandsplanung, sondern machen sich Gedanken, wo die nächste Pauschalreise hingehen soll.

Hinzukommt, das seit Jahren feststeht, dass die gesetzliche Rente nicht reicht, was in erster Linie auf den demographischen Wandel zurückzuführen ist und der Generationsvertrag "etwas in die Zeit gekommen ist". Die Frage dich man sich stellen soll, muss ich zukünftig alleine sparen oder bekomme ich einen stattlichen Zuschuss?

 

Welche Ansprüche habe ich über die Deutsche Rentenversicherung?

  • Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt abhängig vom eigenen Verdienst eine lebenslange Monatsrente, diese liegt jedoch deutlich unter dem gewohnten Einkommen. 
  • Es ist zu beachten, dass die Rentenhöhe tendenziell fallend ist.

 

Was ist das besondere an Riester?

  • Die Besonderheit der Riester-Rente ist die staatliche Förderung: Sie zahlen in Abhängigkeit von Ihrem Einkommen einen bestimmten Betrag ein und der Staat beteiligt sich über Zulagen (Grundzulage, Kinderzulage) an Ihrem Riester-Vertrag 
  • Es ist eine Einmalkapitalauszahlung von 30% bei Rentenbeginn möglich 
  • steuerliche Absetzbarkeit 
  • Vertrag im Todesfall förderunschädlich auf Ehegatten übertragbar 
  • Eingezahltes Geld bleibt erhalten - nach herrschender Rechtsauffassung ist das bestehende Vertragsguthaben in der Ansparphase pfändungssicher.

 

Was muss ich und kann ich für meinen Riester-Vertrag aufwenden?

  • Grundvoraussetzung, man gehört zum zulagenberechtigten Personenkreis 
  • Es werden 4% seines rentenversicherungspflichtigen Einkommens des Vorjahres (max. 2.100 €) abzüglich der Zulagen, eingezahlt. 
  • Der Mindesteigenbeitrag eines jeden Vertrages beträgt 60 € im Jahr.

 

ML-Tipp:

Eine Prüfung der nicht zulagenberechtigten Personen ist sehr sinnvoll, da dieser Personenkreis unter gewissen Voraussetzungen zum mittelbaren Personenkreis gehört und somit einen rechtlichen Anspruch auf einen eigenen Riester-Vertrag hat.