Umwelthaftpflicht-Versicherung

Umwelthaftpflicht

Umwelthaftpflichtversicherung

 

Aufgrund der zunehmenden technologischen Entwicklung und einiger Großschäden wurde 1991 das Umwelthaftpflichtgesetz (UmweltHG) verabschiedet. Durch das Gesetzt wird die verschuldensunabhängige Anlagenhaftung bei Umwelteinwirkungen geregelt. Somit ist der Inhaber einer Anlage dazu verpflichtet, dem Geschädigten Schaden zu ersetzen, wenn eine Umwelteinwirkung, die durch seine Anlage ausging, eine Person tötet, seinen Körper oder seine Gesundheit verletzt oder eine Sache beschädigt wurde.

Was ist versichert?

  • Personen-, Sach- und daraus als Folge entstehende Vermögensschäden Dritter, die durch Umwelteinwirkung entstehen

 

Definition Umweltschäden:

Unter Umweltschäden versteht man die Schädigung von Gewässern, des Bodens bei Gefahren für die menschliche Gesundheit sowie von geschützten Tier- und Pflanzenarten und natürlichen Lebensräumen. Es liegt eine Umwelteinwirkung vor, wenn sich Stoffe, Erschütterungen, Geräusche, Druck, Strahlen, Gase, Dämpfe, Wärme oder sonstige Erscheinungen über Boden, Luft oder Wasser ausgebreitet haben.

 

Schadenbeispiel:

Die Filter der Abgasanlage einer Fabrik sind defekt, wodurch Giftstoffe freigesetzt werden. Der giftige Qualm setzt sich u.a. auf einem Bauernhaus ab, dessen Fassade und Dach dadurch schwarz gesprenkelt werden. Die Giftstoffe ziehen auch in einen Stall und töten zwei Jungschweine.

  • Hier greift die Umwelthaftpflichtversicherung, weil hier ein konkret bezifferbarer zivilrechtlicher Schadenersatzanspruch besteht. Gebäude und Tiere gehören jemandem, den es nun zu entschädigen gilt. Mit Erstattung von Reinigungs- und Dekontiminationskosten und dem Marktwert der Schweine ist der Schadensfall abschließend abgegolten.

 

Welche zusätzlichen Versicherungen sind zum empfehlen?

  • Spezial-Strafrechtsschutz

 

Für eine persönliche Beratung freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme!